Archiv für den Monat: Oktober 2014

André Hanselmann: Reichsstädte im Siebenjährigen Krieg – am Beispiel Schwäbisch Halls (Gastbeitrag)

Bei dem folgenden Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag von André Hanselmann, der in den letzten Jahren im Freilandmuseum Wackershofen bei Schwäbisch Hall eine jährlich im August stattfindende Living History-Veranstaltung zum ländlichen Leben zur Mitte des 18. Jahrhunderts etabliert hat. Grundlage bildeten von Anfang an intensive Archivrecherchen zur Geschichte der Reichsstadt und ihres Territoriums. In diesem Jahr wurde die Veranstaltung mit einer Publikation zu einem Überfall würzburgischer Truppen auf das Gasthaus Rote Steige begleitet [André Hanselmann: „Anno Domini 1749“. Landfriedensbruch an der Roten Steige? (Kleine Schriften aus dem Hohenloher Freilandmuseum, 21), Wackershofen 2014].

Reichsstädte im Siebenjährigen Krieg – am Beispiel Schwäbisch Halls

1. Einleitung

<1>

Living History-Darsteller vor der Schützenscheiben-Sammlung im Hällisch-Fränkischen Museum. Die Schützenscheiben transportierten zum Teil direkt politische Botschaften. Eine Exemplar aus dem Jahr 1743 ruft zur Wahrung der Neutralität auf (Inv.-Nr. 86/143-7). | Foto: Leonard Dorn

Living History-Darsteller vor der Schützenscheiben-Sammlung im Hällisch-Fränkischen Museum. Die Schützenscheiben transportierten zum Teil direkt politische Botschaften. Eine Exemplar aus dem Jahr 1743 ruft zur Wahrung der Neutralität auf (Inv.-Nr. 86/143-7). | Foto: Leonard Dorn

Durch die Vorbereitung auf eine Veranstaltung im Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen habe ich mich 2012/2013 ein wenig mit dem Thema auseinander gesetzt. Reichsstädte sind von daher von besonderem Interesse, weil man hier teilweise eher als in weltlichen und geistlichen Fürstentümern Bekundungen der Haltung der Bevölkerung zu den politischen und militärischen Ereignissen vorfindet. Es gab dort zumindest unter den Bürgern eine politisch interessierte Schicht. Als eine Hauptquelle zu der Thematik werden oft die Äußerungen Johann Wolfgang von Goethes zu den Parteiungen innerhalb seiner Familie angegeben. Ob aber eher theresianisch oder eher „fritzisch“ gesonnene Kreise in jeder Reichsstadt einander gegenüber standen, bliebe noch zu untersuchen.

2. Die Außenpolitik Halls vor 1756

<2>

Das 16. und 17. Jahrhundert waren von einschneidenden Veränderungen in der inneren Verfassung der Stadt geprägt. Schwäbisch Hall trat im 16. Jahrhundert mit entsprechenden Folgen dem Schmalkaldischen Bund bei, im 17. Jahrhundert der Protestantischen Union, die 1610 sogar in der Stadt selbst tagen sollte. Die Wirren des Dreißigjährigen Krieges hatten zu einem Niedergang der Stadt vor allem des Justizwesens geführt, welches sich dann erst in der 2. Hälfte des Jahrhunderts allmählich erholte. Während des 17. und 18. Jahrhunderts hatten einige Stättmeister wie „der große Stättmeister“ Georg Friedrich Seifferheld (1613-1686), Johann Lorenz vom Jemgumer Closter (1676-1761) und Johann Lorenz Sanwald (1711-1778) über Jahrzehnte regiert und neben der konservativen Stadtverfassung zu einer konsequenten Stadtpolitik beigetragen. Charakteristisch für die Politik der Stadt war, dass die Bevollmächtigten Halls in Regensburg angewiesen wurden, einfach stets mit der Mehrheit der Reichsstädte zu votieren. Im Zuge des Österreichischen Erbfolgekrieges wurde der Weg der Neutralität eingeschlagen, wovon noch heute eine zeitgenössische Schützenscheibe von 1743 des J. G. P. Bonhoeffer im Hällisch-Fränkischen Museum kündet:

<3>

Partheylichkeit verliert. Neutral! Ihr Herren. Neutral!

Da feuert der Franzos, dort blitzt des Ungars Stahl.

Wohin? Nur mitten durch, das Thor steht allen offen.

Wer heut den Thaler trifft, der hat den Preis zu hoffen.“1

<4>

Auch am Vorabend des Siebenjährigen Krieges gab es keine Anzeichen dafür, dass die politische Stimmung in Hall mehr der einen oder mehr der anderen Seite zuneigte. Sowohl preußischen als auch kaiserlichen Werbern wurde wiederholt gestattet auf hällischem Territorium anzuwerben, wobei sich der Magistrat eine individuelle Zustimmung bei den Rekruten vorbehielt.2

3. Das militärische Potenzial

<5>

Das 1735 fertig gestellte Rathaus der Stadt Hall. | Foto: Leonard Dorn

Das 1735 fertig gestellte Rathaus der Reichsstadt Hall. | Foto: Leonard Dorn

Schwäbisch Hall hatte dem Schwäbischen Reichskreis eine Kompanie Musketiere für das Regiment Baden-Durlach und etwa zwei Dutzend Dragoner für das Kavallerieregiment Württemberg zu stellen. Diese Truppen setzten sich zum Teil aus Landeskindern und zum Teil aus Fremden zusammen. Sie wurden vom Magistrat auch als ein geeignetes Mittel angesehen gegen innerstädtische Konflikte vorzugehen. So umstellten etwa 100 Soldaten im Jahre 1700 das Rathaus und nahmen die Delegation einiger unzufriedener Einwohner gefangen. Andererseits dienten die Truppen auch zu repräsentativen Aufgaben wie ein Bericht der Hochzeitsfeier des Stättmeisters Christoph David Stellwag von 1714 belegt.3

<6>

Neben den Kreistruppen gab es auch Bürger- und Bauernkompanien. Erstere verrichteten Wachdienste, während letztere nur in besonderen Fällen wie dem Nachbarschaftsstreit mit dem Ritterstift Comburg 1749 mobilisiert wurden.4 Ihr militärischer Wert scheint nicht sehr bedeutend gewesen zu sein. Immerhin wurden selbst die Untertanen auf dem Lande, vor allem zwecks der Streifen, zum Besitz von Gewehren angehalten.

<7>

Bereits im Juli desselben Jahres beteiligte sich die Musketierkompanie an der Rebellion der schwäbischen Kreistruppen in Lorch. Besonders schwer wog dabei aus Sicht der Befehlshaber, dass die Deserteure obendrein die Fahne der Einheit entwendet hatten. 65 Gemeine und 4 Korporäle wurden fahnenflüchtig, begaben sich allerdings zurück nach Hall, wo es dem Magistrat gelang diese zu arretieren. Daraufhin wurden einige harte Urteile gegen elf der Rebellen verhangen, die jedoch vom Regimentsinhaber Carl August von Baden-Durlach (1712-1786) zum Teil erheblich abgemildert wurden.5

<8>

Im weiteren Kriegsverlauf lässt sich nicht sehr viel zum Schicksal dieser Soldaten sagen. Das besagte Dragonerregiment Württemberg erlitt mit der Reichsarmee in der Schlacht bei Rossbach 1757 eine Niederlage, während das Infanterieregiment Baden-Durlach im Gefecht bei Korbitz 1759 und in der Schlacht bei Freiberg 1762 kämpfte.

<9>

Schwäbisch Hall hatte sich während des Krieges weiterhin neutral verhalten. Nur im März 1760 hatte sich die Stadt dazu bereit gefunden Württemberg auf dessen Ersuchen hin bei der Suche nach Untertanen, die sich der „Auswahl“ hatten entziehen wollen, auf hällischem Territorium personell mit dem Stadtschultheiß, Grabenreitern und dergleichen beizustehen.6

<10>

1762 sollte sich allerdings die Lage Halls, das ehedem weitab des Kriegsgeschehens gelegen hatte, zuspitzen. Nach dem Sieg des Prinzen Heinrich bei Freiberg drangen die Preußen tief nach Franken vor. Nürnberg musste eine hohe Kontribution an die Preußen unter Kleist entrichten. Der Herzog von Württemberg entsandte Truppen an seine Grenze. Preußische Detachements kamen bis nach Würzburg. Allerdings endete das Jahr mit einem Rückzug der Preußen.

<11>

Anfang 1763 beschlossen die fränkischen Kreisstände nochmals alle Anstalten zu unternehmen um den Krieg fortzusetzen auch wenn es preußische Versuche gab die Kreisstände einzuschüchtern indem man verlauten ließ, diese künftig als Feinde unnachgiebig anzugreifen.7 Im Januar 1763 ersuchten der kurbayerische und der schwäbische Kreis den Kaiser in einem Schreiben zur Deckung ihrer Gebiete die Kreiskontingente zurück nehmen zu dürfen.8

<12>

Nach dem Friedensschluss von Hubertusburg kehrte die hällische Musketierkompanie unter dem Kommando des Hauptmanns Friedrich Leonhard Wibel am 11. April 1763 feierlich in die Stadt zurück und präsentierte sich vor dem Magistrat auf dem Marktplatz.9

4. Folgen des Krieges

<13>

Als direkte und wohl für die Einwohner fühlbarste Folge blieben die Kriegsschatzungen trotz des Friedensschlusses bestehen. 1764 wurde auf Geheiß des Kaisers in Schwäbisch Hall ein großes Dankesfest anlässlich des Friedens und der Königswahl Joseph II. begangen.10 Viel stärker dürfte die Stimmung in der Stadt in dieser Zeit allerdings von der ab 1763 wiederholt grassierenden Ruhr geprägt gewesen sein, die 1764 und 1765 über 150 Tote forderte.

<14>

Am Verhältnis Schwäbisch Halls zu Preußen scheint der Krieg nichts geändert zu haben. Auch nach 1763 kamen preußische Werber in die Stadt, so im Juni 1765 ein Offizier vom Regiment Seydlitz, dem sein Ersuchen wie so vielen positiv beschieden wurde.11 Erst am Ende der Reichsstadtzeit mit dem Erwerb Ansbach-Bayreuths durch Preußen sollte ein schwerer Schatten auf die hällisch-preußischen Beziehungen fallen.

 5. Schlussbetrachtung

<15>

Obwohl generell die Forschungssituation zur Sozial- und Verfassungsgeschichte Schwäbisch Halls vor allem durch die Arbeiten Gerd Wunders12 beziehungsweise Beate Iländers13 und Hildegard Nordhoff-Behnes14 sehr gut ist und sogar das Gefüge des hällischen Militärs untersucht wurde15, würde eine eingehende Darstellung zur Reichsstadt im Siebenjährigen Krieg einigen weiteren Aufwand erfordern. Insbesondere die Ratsprotokolle im Stadtarchiv dürften eine ergiebige Quelle darstellen, auch wenn leider gerade aus dem 18. Jahrhundert viele wichtige Archivalien im 19. Jahrhundert vernichtet wurden.

André Hanselmann

Empfohlene Zitierweise :
André Hanselmann: Reichsstädte im Siebenjährigen Krieg – am Beispiel Schwäbisch Halls, in: Der Siebenjährige Krieg (31/10/2014). URL: <https://dsk.hypotheses.org/104>.

  1. Gerd Wunder, Die Bürger von Hall. Sozialgeschichte einer Reichsstadt 1216-1802, Sigmaringen 1980, S. 16. []
  2. Christian Möhler, Frühneuzeitliches Militärwesen im 17. und 18. Jahrhundert am Beispiel der Reichsstadt Schwäbisch Hall, S. 48 (Magisterarbeit, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. Sta 5572). []
  3. Schauffele-Chronik der Reichsstadt Schwäb Hall“ S. 146 ff, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/88. []
  4. Verschiedene Angaben dazu in: 1. Schülersche Chronik, S. 260-261, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90 – 2. Ratsprotokoll Schwäbisch Hall vom 16. Juni 1749, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. 4/358. []
  5. Schülersche Chronik, S. 320-331, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90. []
  6. Schülersche Chronik, S. 376-377, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90. []
  7. Erlanger Realzeitung Nr. 2, 8. Januar 1763, S. 14. []
  8. Erlanger Realzeitung Nr. 4, 14. Januar 1763, S. 27. []
  9. Schülersche Chronik, S. 434-435, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90. []
  10. Schülersche Chronik, S. 448-450, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90. []
  11. Ratsprotokoll Schwäbisch Hall vom 5. Juli 1765, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. 4/388. []
  12. Gerd Wunder, Die Bürger von Hall. Sozialgeschichte einer Reichsstadt 1216-1802, Sigmaringen, 1980. []
  13. Beate Iländer, Verfassung und Verwaltung der Reichsstadt Schwäbisch Hall vom Ende des Dreißigjährigen Krieges bis zum Ende der Reichsstadtzeit, Nördlingen 2001. []
  14. Hildegard Nordhoff-Behne, Gerichtsbarkeit und Strafrechtspflege in der Reichsstadt Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall 1971. []
  15. Christian Möhler, Frühneuzeitliches Militärwesen im 17. und 18. Jahrhundert am Beispiel der Reichsstadt Schwäbisch Hall (Magisterarbeit, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. Sta 5572). []

Hinweis: Marian Füssel – Zwischen Reich und Empire

Marian Füssel: Zwischen Reich und Empire. Der Siebenjährige Krieg und die Personalunion (Youtube Channel der Uni Göttingen)

Ein sehr interessanter Vortrag von Professor Marian Füssel (Uni Göttingen) der im Rahmen der Öffentlichen Ringvorlesung der Universität Göttingen im Wintersemester 2013/14 mit dem Titel „Kommunikation & Kulturtransfer in der Personalunion“ gehalten wurde. Der Fokus liegt auf den britischen Truppen in Nordwestdeutschland:

Direktlink zu Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=6vi6rFnstUM

In den letzten Jahren sind einige Selbstzeugnisse von Kriegsteilnehmern und Zivilisten ediert worden (Koch, Grotehenn, Gilsa, Wähner, Schowart). Britische Quelleneditionen sind oft etwas schwerer zugänglich, meist mit Schwerpunkt auf Amerika und Neuerscheinungen rar. Ähnliches gilt für Selbstzeugnisse von Soldaten der französischen Armee. Hier überwiegen deutlich die Memoiren der Offiziere und das aktuelle Interesse an den Quellen hält sich in Grenzen.

Der ‚Teutsch-Franzos‘

 

1761 kommt es in Ostfriesland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen dem ehemals Fischerschen Freikorps und Bauern | Foto: Leonard Dorn

1761 kommt es in Ostfriesland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen dem ehemals Fischerschen Freikorps und Bauern. | Foto: Leonard Dorn

1. General Johann Christian Fischer (1713-1762)

Immer wieder wird jedem der sich mit dem Siebenjährigen Krieg in Deutschland befasst der Name des Freikorpsgenerals Johann Christian Fischer (1713-1762) begegnen. In der Literatur wird oftmals stereotyp das Bild eines ruchlosen und verantwortungslos handelden Offiziers gezeichnet. So kommt er bei Kennett nicht sein Pflichten nach, sondern taucht für einige Monate ab und wird von einem Offizier betrunken im Weinkeller eines geplünderten Schlosses aufgefunden.1 Die französischen Generäle scheinen die Kontrolle über Fischer verloren zu haben (Fischer weckt bei mir persönlich in dieser Episode Assoziationen zum Handelsagenten Kurtz in „Das Herz der Finsternis“). Das Bild Fischers war bis in die Zeit um 1800 weniger einseitig. Eine zeitnahe Quelle beschreibt wie in seinem Freikorps zugunsten des Zivilstandes strenge Disziplin gehalten wird.2 In einem Reisebericht um 1800 erscheint er in einer anekdotischen Schilderung sogar als Wohltäter:

 2. Fischer in Duisburg

„Detaillirte Nachrichten davon sind mir nicht mitgetheilt worden, und ungewisse Sagen mag ich nicht nacherzählen. Doch verdient eine Anekdote, den berühmten und berüchtigten Anführer eines Französischen Frekors, General Fischer betreffend, die ich einmal vom izigen Lutherischen Prediger Herrn Schurmann erzählen gehört habe, hier vielleicht eine Stelle, da sie diesen, oft mit Unrecht verschrienen, General Ehre macht. Sein wildes Freikor erlaubte sich mehrere Ausschweifungen in unsrer Stadt gegen die Einwohner derselben. Der damals noch lebende erste Lutherische Prediger Henke, ein Mann der viele Eigenheiten gehabt haben soll, predigt eines Sonntags, als unvermuthet der General Fischer in seine Kirche hereintritt, und Henke wagt es, diesen gefürchteten feindlichen General einen Obersten der Teufel zu nennen. Fischern mußte dies nothwendig sehr auffallen, und für Henke hätte es die übelsten Folgen haben müssen, wenn Fischer der Mann wirklich gewesen wäre, wofür ihn Henke hielt.

Der General geht hierauf zum Prediger Henke ins Haus, und stellt ihn wegen dieser Unbesonnenheit, wofür es gewiß jeder kaltblütige Beurtheiler erklären wird, zu Rede. Henke, weit entfernt sich in Furcht sezen zu lassen, nimmt Gelegenheit, dem General die Abscheulichkeiten vorzustellen, die sein Kor gegen die Einwohner verübte, und ihn zu fragen, ob ein Anführer solcher Barbaren nicht den Namen eines Anführers der Teufel verdiene? Die Thatsachen die er anführt machen Eindruck auf den von Natur gutgesinnten General, der nachdenkend wird. Wie Henke dieses bemerkt, redet er ihm immer dringender ans Herz, und beide werden endlich so vertraut, daß der General sich entschließt, bei dem Prediger Henke auf dessen Antrag zum Mittagessen zu bleiben. Fischer erstaunt, wie ihm der Prediger Henke nichts anders, als trockenes Brot, Salz, und Wasser vorsezen lässt, mit dem Hinzufügen, daß dieses alles sey, was er noch in seinem Vermögen habe. Ueber diese traurige Lage des Predigers Henke, wovon er den General überzeugt, wird dieser innig gerührt, und geht, nachdem er ein solches Mittagsmahl mit ihm gehalten, gerührt und nachdenkend weg. Am Abend sendet er dem Prediger Henke die reichlichsten Lebensmittel aller Art ins Haus, die dieser annehmen muß, und lässt auch, soviel es ihm, als Anführer eines undisziplinirten Freikors nur möglich war, die schärffsten Befehle zur Abstellung der vorherigen Abscheulichkeiten geben.“3

3. Perspektiven

Wie entstand das schlechte Bild Fischers? Für die preußischen Historiker des 19. Jahrhunderts war Fischer ohnehin implizit ein ‚Vaterlandsverräter‘ und zumindest „berühmt berüchtigt“. In seiner Rolle als Freikorpsoffizier konnte er in der Zivilbevölkerung tatsächlich nicht auf uneingeschränkte Gegenliebe hoffen. Seine Anstellung als Deutscher im Dienste des allerchristlichsten Königs entsprach einem Feindbild der Publizistik des 18. Jahrhunderts. Er selbst konnte da er schon 1762 in einem Duell getötet wurde, nicht mehr gegen die negative Presse vorgehen. Während für den Österreichischen Erbfolgekrieg bereits ausgiebig die Biographie des prominentesten Deutsch-Franzosen, Maurice de Saxe, erforscht worden ist, fehlt etwas vergleichbares für den Siebenjährigen Krieg. Fischer könnte sich in Zukunft noch als interessantes Forschungsfeld erweisen.

 4. Quelle:

August Christian Borheck, Geschichte der Länder Cleve, Mark, Jülich, Berg und Ravensberg nach Teschenmacher und andern nebst einer Geschichte der Stadt Duisburg am Rhein(Versuch einer Geschichte der Stadt Duisburg am Rhein), Zweiter Theil, Duisburg am Rhein 1800, S. 172-174.

5. Anmerkungen

  1. Kennett, French Armies, Durham 1967, S. 49, Anm. 12: „The German had a disturbing habit of disappearing for days; on one occasion the Chevalier de Ray was sent to locate him and found him and his entire corps deep in the mountains, eating and drinking in the chateau of the Count of Stolberg.“ []
  2. Timm (Bearb.), Unnaer Tagebuch, in: Der Märker (1966), S. 89. []
  3. Borheck, Geschichte der Länder, Duisburg 1800, 2. Theil, S. 172-174. []