Impressionen aus Wien: Die künstlerische Verarbeitung des Siebenjährigen Krieges unter Maria Theresia

Dieser Artikel fasst einige Eindrücke zu Sehenswürdigkeiten aus der Zeit des Siebenjährigen Krieges in Wien zusammen, die ich 2014 bei einem kurzen Besuch gesammelt habe.

1. Schloss Schönbrunn

Uniformtafel 1796: 155. Die K.K. Ungarische adeliche Leib Garde in Kampagne Uniform (Detail) | Foto: Leonard Dorn
Uniformtafel 1796: 155. Die K.K. Ungarische adeliche Leib Garde in Kampagne Uniform (Detail) | Foto: Leonard Dorn

Ein herausragendes Beispiel für die von den Habsburgern während des Siebenjährigen Krieges in Auftrag gegebene Kunst ist die Große Gallerie in Schloss Schönbrunn mit drei um 1760 entstandenen Deckenfresken von Gregorio Guglielmi (1714-1773). Die Gallerie wurde erst vor wenigen Jahren restauriert. Guglielmi ist heutzutage ein Unbekannter, aber gerade die Schönbrunner Deckenfresken sind historisch und kunstgeschichtlich äußerst interessant. Das östliche Fresko verdeutlicht die Wehrhaftigkeit der Habsburgermonarchie u.a. in Form einer feuernde Linie von deutschen Grenadieren, Artillerie und der ungarischen Husarenleibgarde. Minerva thront hier über den österreichischen Offizieren. Neben antiken Heroen und Göttern zeigen die Fresken zahlreiche Figuren in zeitgenössischer Kleidung und zeugen somit von der modernen Kunstauffassung Guglielmis. Im Umfeld des Siebenjährigen Krieges war der sogenannte ‚Kostümstreit‘ im vollen Gange. Es ging um die Frage nach der angemessenen Darstellung zeitgeschichtlicher Personen. Brachte antik-heroische oder nüchtern-moderne Kleidung den zeitübergreifenden Genius ihres Handelns besser zum Ausdruck? Beispielsweise lösten die Gemälde Benjamin Wests in Großbritannien oder Schadows Ziethen-Standbild in Berlin 1794 kontroverse Reaktionen aus. Folgerichtig wäre danach zu Fragen wie Guglielmis Mischung aus zeitgenössischen und antiken Figuren rezipiert wurde. Die Deckenfresken scheinen nach meiner, zugegebenermaßen eher oberflächlichen Recherche, im Kontext der Forschung zum ‚Kostümstreit‘ in jüngerer Zeit kaum beachtet worden zu sein. Fotos des Festsaals und der Fresken finden sich in diesem Artikel der Frankfurter Rundschau von 2012:

<http://www.fr-online.de/panorama/festsaal-von-schloss-schoenbrunn-restauriert,27392196,14685726.html> (Abrufdatum: 16.07.2015)

2. Winterpalais des Prinzen Eugen: Martin van Meytens d. J.

Das Winterpalais des Prinzen Eugen in der Himmelpfortgasse wurde aufwendig restauriert und ist seit Ende 2013 wieder der Öffentlichkeit zugänglich. Bis zum 8. Februar 2015 war hier die Ausstellung zum Hofmaler Martin van Meytens zu sehen. Es wurde unter anderem ein Knabenbildnis des Erzherzogs Leopold (1747-1792) aus der Sammlung ‚Schloss Eggenberg / Universalmuseum Joanneum Graz gezeigt. Dieser ist in der Uniform eines Kürassier-Regiments dargestellt. Der Katalogeintrag enthält eine etwas fragwürdige geschichtliche Einordnung des Gemäldes:

„Das Porträt wurde wahrscheinlich um 1753 [!] angefertigt, als sich die Monarchie mitten im Siebenjährigen Krieg in einer schwierigen Situation befand.“1

Das Porträt entstand bei richtiger Datierung noch während des Friedens. Sehenswert ist im Palais insbesondere auch der Schlachtbildersaal Prinz Eugens mit großformatigen Gemälden von Ignace-Jacques Parrocel.

Katalog zur Ausstellung:

1Agnes Husslein-Arco/Georg Lechner (Hg.): Martin van Meytens der Jüngere, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung vom 18. Oktober 2014 bis zum 8. Februar 2015 im Winterpalais des Belvedere, Wien 2014, S. 70f.

3. Heeresgeschichtliches Museum

Zum Schluss möchte ich noch kurz auf die vorzügliche Sammlung des Heeresgeschichtlichen Museums mit der Preußenbeute aus dem Finckenfang von Maxen 1759 und im Auftrag von Maria Theresia entstandenen Gemälden des Schlachtenmalers Franz Paul Findenigg (1726-1771) verweisen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.