Impressionen aus Wien: Die künstlerische Verarbeitung des Siebenjährigen Krieges unter Maria Theresia

Dieser Artikel fasst einige Eindrücke zu Sehenswürdigkeiten aus der Zeit des Siebenjährigen Krieges in Wien zusammen, die ich 2014 bei einem kurzen Besuch gesammelt habe.

1. Schloss Schönbrunn

Uniformtafel 1796: 155. Die K.K. Ungarische adeliche Leib Garde in Kampagne Uniform (Detail) | Foto: Leonard Dorn
Uniformtafel 1796: 155. Die K.K. Ungarische adeliche Leib Garde in Kampagne Uniform (Detail) | Foto: Leonard Dorn

Ein herausragendes Beispiel für die von den Habsburgern während des Siebenjährigen Krieges in Auftrag gegebene Kunst ist die Große Gallerie in Schloss Schönbrunn mit drei um 1760 entstandenen Deckenfresken von Gregorio Guglielmi (1714-1773). Die Gallerie wurde erst vor wenigen Jahren restauriert. Guglielmi ist heutzutage ein Unbekannter, aber gerade die Schönbrunner Deckenfresken sind historisch und kunstgeschichtlich äußerst interessant. Das östliche Fresko verdeutlicht die Wehrhaftigkeit der Habsburgermonarchie u.a. in Form einer feuernde Linie von deutschen Grenadieren, Artillerie und der ungarischen Husarenleibgarde. Minerva thront hier über den österreichischen Offizieren. Neben antiken Heroen und Göttern zeigen die Fresken zahlreiche Figuren in zeitgenössischer Kleidung und zeugen somit von der modernen Kunstauffassung Guglielmis. Im Umfeld des Siebenjährigen Krieges war der sogenannte ‚Kostümstreit‘ im vollen Gange. Es ging um die Frage nach der angemessenen Darstellung zeitgeschichtlicher Personen. Brachte antik-heroische oder nüchtern-moderne Kleidung den zeitübergreifenden Genius ihres Handelns besser zum Ausdruck? Beispielsweise lösten die Gemälde Benjamin Wests in Großbritannien oder Schadows Ziethen-Standbild in Berlin 1794 kontroverse Reaktionen aus. Folgerichtig wäre danach zu Fragen wie Guglielmis Mischung aus zeitgenössischen und antiken Figuren rezipiert wurde. Die Deckenfresken scheinen nach meiner, zugegebenermaßen eher oberflächlichen Recherche, im Kontext der Forschung zum ‚Kostümstreit‘ in jüngerer Zeit kaum beachtet worden zu sein. Fotos des Festsaals und der Fresken finden sich in diesem Artikel der Frankfurter Rundschau von 2012:

<http://www.fr-online.de/panorama/festsaal-von-schloss-schoenbrunn-restauriert,27392196,14685726.html> (Abrufdatum: 16.07.2015)

2. Winterpalais des Prinzen Eugen: Martin van Meytens d. J.

Das Winterpalais des Prinzen Eugen in der Himmelpfortgasse wurde aufwendig restauriert und ist seit Ende 2013 wieder der Öffentlichkeit zugänglich. Bis zum 8. Februar 2015 war hier die Ausstellung zum Hofmaler Martin van Meytens zu sehen. Es wurde unter anderem ein Knabenbildnis des Erzherzogs Leopold (1747-1792) aus der Sammlung ‚Schloss Eggenberg / Universalmuseum Joanneum Graz gezeigt. Dieser ist in der Uniform eines Kürassier-Regiments dargestellt. Der Katalogeintrag enthält eine etwas fragwürdige geschichtliche Einordnung des Gemäldes:

„Das Porträt wurde wahrscheinlich um 1753 [!] angefertigt, als sich die Monarchie mitten im Siebenjährigen Krieg in einer schwierigen Situation befand.“1

Das Porträt entstand bei richtiger Datierung noch während des Friedens. Sehenswert ist im Palais insbesondere auch der Schlachtbildersaal Prinz Eugens mit großformatigen Gemälden von Ignace-Jacques Parrocel.

Katalog zur Ausstellung:

1Agnes Husslein-Arco/Georg Lechner (Hg.): Martin van Meytens der Jüngere, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung vom 18. Oktober 2014 bis zum 8. Februar 2015 im Winterpalais des Belvedere, Wien 2014, S. 70f.

3. Heeresgeschichtliches Museum

Zum Schluss möchte ich noch kurz auf die vorzügliche Sammlung des Heeresgeschichtlichen Museums mit der Preußenbeute aus dem Finckenfang von Maxen 1759 und im Auftrag von Maria Theresia entstandenen Gemälden des Schlachtenmalers Franz Paul Findenigg (1726-1771) verweisen.

André Hanselmann: Reichsstädte im Siebenjährigen Krieg – am Beispiel Schwäbisch Halls (Gastbeitrag)

Bei dem folgenden Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag von André Hanselmann, der in den letzten Jahren im Freilandmuseum Wackershofen bei Schwäbisch Hall eine jährlich im August stattfindende Living History-Veranstaltung zum ländlichen Leben zur Mitte des 18. Jahrhunderts etabliert hat. Grundlage bildeten von Anfang an intensive Archivrecherchen zur Geschichte der Reichsstadt und ihres Territoriums. In diesem Jahr wurde die Veranstaltung mit einer Publikation zu einem Überfall würzburgischer Truppen auf das Gasthaus Rote Steige begleitet [André Hanselmann: „Anno Domini 1749“. Landfriedensbruch an der Roten Steige? (Kleine Schriften aus dem Hohenloher Freilandmuseum, 21), Wackershofen 2014].

Reichsstädte im Siebenjährigen Krieg – am Beispiel Schwäbisch Halls

1. Einleitung

Living History-Darsteller vor der Schützenscheiben-Sammlung im Hällisch-Fränkischen Museum. Die Schützenscheiben transportierten zum Teil direkt politische Botschaften. Eine Exemplar aus dem Jahr 1743 ruft zur Wahrung der Neutralität auf (Inv.-Nr. 86/143-7). | Foto: Leonard Dorn
Living History-Darsteller vor der Schützenscheiben-Sammlung im Hällisch-Fränkischen Museum. Die Schützenscheiben transportierten zum Teil direkt politische Botschaften. Eine Exemplar aus dem Jahr 1743 ruft zur Wahrung der Neutralität auf (Inv.-Nr. 86/143-7). | Foto: Leonard Dorn

Durch die Vorbereitung auf eine Veranstaltung im Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen habe ich mich 2012/2013 ein wenig mit dem Thema auseinander gesetzt. Reichsstädte sind von daher von besonderem Interesse, weil man hier teilweise eher als in weltlichen und geistlichen Fürstentümern Bekundungen der Haltung der Bevölkerung zu den politischen und militärischen Ereignissen vorfindet. Es gab dort zumindest unter den Bürgern eine politisch interessierte Schicht. Als eine Hauptquelle zu der Thematik werden oft die Äußerungen Johann Wolfgang von Goethes zu den Parteiungen innerhalb seiner Familie angegeben. Ob aber eher theresianisch oder eher „fritzisch“ gesonnene Kreise in jeder Reichsstadt einander gegenüber standen, bliebe noch zu untersuchen.

2. Die Außenpolitik Halls vor 1756

Das 16. und 17. Jahrhundert waren von einschneidenden Veränderungen in der inneren Verfassung der Stadt geprägt. Schwäbisch Hall trat im 16. Jahrhundert mit entsprechenden Folgen dem Schmalkaldischen Bund bei, im 17. Jahrhundert der Protestantischen Union, die 1610 sogar in der Stadt selbst tagen sollte. Die Wirren des Dreißigjährigen Krieges hatten zu einem Niedergang der Stadt vor allem des Justizwesens geführt, welches sich dann erst in der 2. Hälfte des Jahrhunderts allmählich erholte. Während des 17. und 18. Jahrhunderts hatten einige Stättmeister wie „der große Stättmeister“ Georg Friedrich Seifferheld (1613-1686), Johann Lorenz vom Jemgumer Closter (1676-1761) und Johann Lorenz Sanwald (1711-1778) über Jahrzehnte regiert und neben der konservativen Stadtverfassung zu einer konsequenten Stadtpolitik beigetragen. Charakteristisch für die Politik der Stadt war, dass die Bevollmächtigten Halls in Regensburg angewiesen wurden, einfach stets mit der Mehrheit der Reichsstädte zu votieren. Im Zuge des Österreichischen Erbfolgekrieges wurde der Weg der Neutralität eingeschlagen, wovon noch heute eine zeitgenössische Schützenscheibe von 1743 des J. G. P. Bonhoeffer im Hällisch-Fränkischen Museum kündet:

Partheylichkeit verliert. Neutral! Ihr Herren. Neutral!

Da feuert der Franzos, dort blitzt des Ungars Stahl.

Wohin? Nur mitten durch, das Thor steht allen offen.

Wer heut den Thaler trifft, der hat den Preis zu hoffen.“1

Auch am Vorabend des Siebenjährigen Krieges gab es keine Anzeichen dafür, dass die politische Stimmung in Hall mehr der einen oder mehr der anderen Seite zuneigte. Sowohl preußischen als auch kaiserlichen Werbern wurde wiederholt gestattet auf hällischem Territorium anzuwerben, wobei sich der Magistrat eine individuelle Zustimmung bei den Rekruten vorbehielt.2

3. Das militärische Potenzial

Das 1735 fertig gestellte Rathaus der Stadt Hall. | Foto: Leonard Dorn
Das 1735 fertig gestellte Rathaus der Reichsstadt Hall. | Foto: Leonard Dorn

Schwäbisch Hall hatte dem Schwäbischen Reichskreis eine Kompanie Musketiere für das Regiment Baden-Durlach und etwa zwei Dutzend Dragoner für das Kavallerieregiment Württemberg zu stellen. Diese Truppen setzten sich zum Teil aus Landeskindern und zum Teil aus Fremden zusammen. Sie wurden vom Magistrat auch als ein geeignetes Mittel angesehen gegen innerstädtische Konflikte vorzugehen. So umstellten etwa 100 Soldaten im Jahre 1700 das Rathaus und nahmen die Delegation einiger unzufriedener Einwohner gefangen. Andererseits dienten die Truppen auch zu repräsentativen Aufgaben wie ein Bericht der Hochzeitsfeier des Stättmeisters Christoph David Stellwag von 1714 belegt.3

Neben den Kreistruppen gab es auch Bürger- und Bauernkompanien. Erstere verrichteten Wachdienste, während letztere nur in besonderen Fällen wie dem Nachbarschaftsstreit mit dem Ritterstift Comburg 1749 mobilisiert wurden.4 Ihr militärischer Wert scheint nicht sehr bedeutend gewesen zu sein. Immerhin wurden selbst die Untertanen auf dem Lande, vor allem zwecks der Streifen, zum Besitz von Gewehren angehalten.

Bereits im Juli desselben Jahres beteiligte sich die Musketierkompanie an der Rebellion der schwäbischen Kreistruppen in Lorch. Besonders schwer wog dabei aus Sicht der Befehlshaber, dass die Deserteure obendrein die Fahne der Einheit entwendet hatten. 65 Gemeine und 4 Korporäle wurden fahnenflüchtig, begaben sich allerdings zurück nach Hall, wo es dem Magistrat gelang diese zu arretieren. Daraufhin wurden einige harte Urteile gegen elf der Rebellen verhangen, die jedoch vom Regimentsinhaber Carl August von Baden-Durlach (1712-1786) zum Teil erheblich abgemildert wurden.5

Im weiteren Kriegsverlauf lässt sich nicht sehr viel zum Schicksal dieser Soldaten sagen. Das besagte Dragonerregiment Württemberg erlitt mit der Reichsarmee in der Schlacht bei Rossbach 1757 eine Niederlage, während das Infanterieregiment Baden-Durlach im Gefecht bei Korbitz 1759 und in der Schlacht bei Freiberg 1762 kämpfte.

Schwäbisch Hall hatte sich während des Krieges weiterhin neutral verhalten. Nur im März 1760 hatte sich die Stadt dazu bereit gefunden Württemberg auf dessen Ersuchen hin bei der Suche nach Untertanen, die sich der „Auswahl“ hatten entziehen wollen, auf hällischem Territorium personell mit dem Stadtschultheiß, Grabenreitern und dergleichen beizustehen.6

1762 sollte sich allerdings die Lage Halls, das ehedem weitab des Kriegsgeschehens gelegen hatte, zuspitzen. Nach dem Sieg des Prinzen Heinrich bei Freiberg drangen die Preußen tief nach Franken vor. Nürnberg musste eine hohe Kontribution an die Preußen unter Kleist entrichten. Der Herzog von Württemberg entsandte Truppen an seine Grenze. Preußische Detachements kamen bis nach Würzburg. Allerdings endete das Jahr mit einem Rückzug der Preußen.

Anfang 1763 beschlossen die fränkischen Kreisstände nochmals alle Anstalten zu unternehmen um den Krieg fortzusetzen auch wenn es preußische Versuche gab die Kreisstände einzuschüchtern indem man verlauten ließ, diese künftig als Feinde unnachgiebig anzugreifen.7 Im Januar 1763 ersuchten der kurbayerische und der schwäbische Kreis den Kaiser in einem Schreiben zur Deckung ihrer Gebiete die Kreiskontingente zurück nehmen zu dürfen.8

Nach dem Friedensschluss von Hubertusburg kehrte die hällische Musketierkompanie unter dem Kommando des Hauptmanns Friedrich Leonhard Wibel am 11. April 1763 feierlich in die Stadt zurück und präsentierte sich vor dem Magistrat auf dem Marktplatz.9

4. Folgen des Krieges

Als direkte und wohl für die Einwohner fühlbarste Folge blieben die Kriegsschatzungen trotz des Friedensschlusses bestehen. 1764 wurde auf Geheiß des Kaisers in Schwäbisch Hall ein großes Dankesfest anlässlich des Friedens und der Königswahl Joseph II. begangen.10 Viel stärker dürfte die Stimmung in der Stadt in dieser Zeit allerdings von der ab 1763 wiederholt grassierenden Ruhr geprägt gewesen sein, die 1764 und 1765 über 150 Tote forderte.

Am Verhältnis Schwäbisch Halls zu Preußen scheint der Krieg nichts geändert zu haben. Auch nach 1763 kamen preußische Werber in die Stadt, so im Juni 1765 ein Offizier vom Regiment Seydlitz, dem sein Ersuchen wie so vielen positiv beschieden wurde.11 Erst am Ende der Reichsstadtzeit mit dem Erwerb Ansbach-Bayreuths durch Preußen sollte ein schwerer Schatten auf die hällisch-preußischen Beziehungen fallen.

 5. Schlussbetrachtung

Obwohl generell die Forschungssituation zur Sozial- und Verfassungsgeschichte Schwäbisch Halls vor allem durch die Arbeiten Gerd Wunders12 beziehungsweise Beate Iländers13 und Hildegard Nordhoff-Behnes14 sehr gut ist und sogar das Gefüge des hällischen Militärs untersucht wurde15, würde eine eingehende Darstellung zur Reichsstadt im Siebenjährigen Krieg einigen weiteren Aufwand erfordern. Insbesondere die Ratsprotokolle im Stadtarchiv dürften eine ergiebige Quelle darstellen, auch wenn leider gerade aus dem 18. Jahrhundert viele wichtige Archivalien im 19. Jahrhundert vernichtet wurden.

André Hanselmann

1Gerd Wunder, Die Bürger von Hall. Sozialgeschichte einer Reichsstadt 1216-1802, Sigmaringen 1980, S. 16.
2Christian Möhler, Frühneuzeitliches Militärwesen im 17. und 18. Jahrhundert am Beispiel der Reichsstadt Schwäbisch Hall, S. 48 (Magisterarbeit, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. Sta 5572).
3Schauffele-Chronik der Reichsstadt Schwäb Hall“ S. 146 ff, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/88.
4Verschiedene Angaben dazu in: 1. Schülersche Chronik, S. 260-261, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90 – 2. Ratsprotokoll Schwäbisch Hall vom 16. Juni 1749, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. 4/358.
5Schülersche Chronik, S. 320-331, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90.
6Schülersche Chronik, S. 376-377, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90.
7Erlanger Realzeitung Nr. 2, 8. Januar 1763, S. 14.
8Erlanger Realzeitung Nr. 4, 14. Januar 1763, S. 27.
9Schülersche Chronik, S. 434-435, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90.
10Schülersche Chronik, S. 448-450, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. HV HS/90.
11Ratsprotokoll Schwäbisch Hall vom 5. Juli 1765, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. 4/388.
12Gerd Wunder, Die Bürger von Hall. Sozialgeschichte einer Reichsstadt 1216-1802, Sigmaringen, 1980.
13Beate Iländer, Verfassung und Verwaltung der Reichsstadt Schwäbisch Hall vom Ende des Dreißigjährigen Krieges bis zum Ende der Reichsstadtzeit, Nördlingen 2001.
14Hildegard Nordhoff-Behne, Gerichtsbarkeit und Strafrechtspflege in der Reichsstadt Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall 1971.
15Christian Möhler, Frühneuzeitliches Militärwesen im 17. und 18. Jahrhundert am Beispiel der Reichsstadt Schwäbisch Hall (Magisterarbeit, Stadtarchiv Schwäbisch Hall Sig. Sta 5572).

 

Hinweis: Marian Füssel – Zwischen Reich und Empire

Marian Füssel: Zwischen Reich und Empire. Der Siebenjährige Krieg und die Personalunion (Youtube Channel der Uni Göttingen)

Ein sehr interessanter Vortrag von Professor Marian Füssel (Uni Göttingen) der im Rahmen der Öffentlichen Ringvorlesung der Universität Göttingen im Wintersemester 2013/14 mit dem Titel „Kommunikation & Kulturtransfer in der Personalunion“ gehalten wurde. Der Fokus liegt auf den britischen Truppen in Nordwestdeutschland:

Direktlink zu Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=6vi6rFnstUM

In den letzten Jahren sind einige Selbstzeugnisse von Kriegsteilnehmern und Zivilisten ediert worden (Koch, Grotehenn, Gilsa, Wähner, Schowart). Britische Quelleneditionen sind oft etwas schwerer zugänglich, meist mit Schwerpunkt auf Amerika und Neuerscheinungen rar. Ähnliches gilt für Selbstzeugnisse von Soldaten der französischen Armee. Hier überwiegen deutlich die Memoiren der Offiziere und das aktuelle Interesse an den Quellen hält sich in Grenzen.

Der ‚Teutsch-Franzos‘

 

1761 kommt es in Ostfriesland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen dem ehemals Fischerschen Freikorps und Bauern | Foto: Leonard Dorn
1761 kommt es in Ostfriesland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen dem ehemals Fischerschen Freikorps und Bauern. | Foto: Leonard Dorn

1. General Johann Christian Fischer (1713-1762)

Immer wieder wird jedem der sich mit dem Siebenjährigen Krieg in Deutschland befasst der Name des Freikorpsgenerals Johann Christian Fischer (1713-1762) begegnen. In der Literatur wird oftmals stereotyp das Bild eines ruchlosen und verantwortungslos handelden Offiziers gezeichnet. So kommt er bei Kennett nicht sein Pflichten nach, sondern taucht für einige Monate ab und wird von einem Offizier betrunken im Weinkeller eines geplünderten Schlosses aufgefunden.1 Die französischen Generäle scheinen die Kontrolle über Fischer verloren zu haben (Fischer weckt bei mir persönlich in dieser Episode Assoziationen zum Handelsagenten Kurtz in „Das Herz der Finsternis“). Das Bild Fischers war bis in die Zeit um 1800 weniger einseitig. Eine zeitnahe Quelle beschreibt wie in seinem Freikorps zugunsten des Zivilstandes strenge Disziplin gehalten wird.2 In einem Reisebericht um 1800 erscheint er in einer anekdotischen Schilderung sogar als Wohltäter:

 2. Fischer in Duisburg

„Detaillirte Nachrichten davon sind mir nicht mitgetheilt worden, und ungewisse Sagen mag ich nicht nacherzählen. Doch verdient eine Anekdote, den berühmten und berüchtigten Anführer eines Französischen Frekors, General Fischer betreffend, die ich einmal vom izigen Lutherischen Prediger Herrn Schurmann erzählen gehört habe, hier vielleicht eine Stelle, da sie diesen, oft mit Unrecht verschrienen, General Ehre macht. Sein wildes Freikor erlaubte sich mehrere Ausschweifungen in unsrer Stadt gegen die Einwohner derselben. Der damals noch lebende erste Lutherische Prediger Henke, ein Mann der viele Eigenheiten gehabt haben soll, predigt eines Sonntags, als unvermuthet der General Fischer in seine Kirche hereintritt, und Henke wagt es, diesen gefürchteten feindlichen General einen Obersten der Teufel zu nennen. Fischern mußte dies nothwendig sehr auffallen, und für Henke hätte es die übelsten Folgen haben müssen, wenn Fischer der Mann wirklich gewesen wäre, wofür ihn Henke hielt.

 Der General geht hierauf zum Prediger Henke ins Haus, und stellt ihn wegen dieser Unbesonnenheit, wofür es gewiß jeder kaltblütige Beurtheiler erklären wird, zu Rede. Henke, weit entfernt sich in Furcht sezen zu lassen, nimmt Gelegenheit, dem General die Abscheulichkeiten vorzustellen, die sein Kor gegen die Einwohner verübte, und ihn zu fragen, ob ein Anführer solcher Barbaren nicht den Namen eines Anführers der Teufel verdiene? Die Thatsachen die er anführt machen Eindruck auf den von Natur gutgesinnten General, der nachdenkend wird. Wie Henke dieses bemerkt, redet er ihm immer dringender ans Herz, und beide werden endlich so vertraut, daß der General sich entschließt, bei dem Prediger Henke auf dessen Antrag zum Mittagessen zu bleiben. Fischer erstaunt, wie ihm der Prediger Henke nichts anders, als trockenes Brot, Salz, und Wasser vorsezen lässt, mit dem Hinzufügen, daß dieses alles sey, was er noch in seinem Vermögen habe. Ueber diese traurige Lage des Predigers Henke, wovon er den General überzeugt, wird dieser innig gerührt, und geht, nachdem er ein solches Mittagsmahl mit ihm gehalten, gerührt und nachdenkend weg. Am Abend sendet er dem Prediger Henke die reichlichsten Lebensmittel aller Art ins Haus, die dieser annehmen muß, und lässt auch, soviel es ihm, als Anführer eines undisziplinirten Freikors nur möglich war, die schärffsten Befehle zur Abstellung der vorherigen Abscheulichkeiten geben.“3

3. Perspektiven

Wie entstand das schlechte Bild Fischers? Für die preußischen Historiker des 19. Jahrhunderts war Fischer ohnehin implizit ein ‚Vaterlandsverräter‘ und zumindest „berühmt berüchtigt“. In seiner Rolle als Freikorpsoffizier konnte er in der Zivilbevölkerung tatsächlich nicht auf uneingeschränkte Gegenliebe hoffen. Seine Anstellung als Deutscher im Dienste des allerchristlichsten Königs entsprach einem Feindbild der Publizistik des 18. Jahrhunderts. Er selbst konnte da er schon 1762 in einem Duell getötet wurde, nicht mehr gegen die negative Presse vorgehen. Während für den Österreichischen Erbfolgekrieg bereits ausgiebig die Biographie des prominentesten Deutsch-Franzosen, Maurice de Saxe, erforscht worden ist, fehlt etwas vergleichbares für den Siebenjährigen Krieg. Fischer könnte sich in Zukunft noch als interessantes Forschungsfeld erweisen.

 4. Quelle:

August Christian Borheck, Geschichte der Länder Cleve, Mark, Jülich, Berg und Ravensberg nach Teschenmacher und andern nebst einer Geschichte der Stadt Duisburg am Rhein(Versuch einer Geschichte der Stadt Duisburg am Rhein), Zweiter Theil, Duisburg am Rhein 1800, S. 172-174.

5. Anmerkungen

1Kennett, French Armies, Durham 1967, S. 49, Anm. 12: „The German had a disturbing habit of disappearing for days; on one occasion the Chevalier de Ray was sent to locate him and found him and his entire corps deep in the mountains, eating and drinking in the chateau of the Count of Stolberg.“
2Timm (Bearb.), Unnaer Tagebuch, in: Der Märker (1966), S. 89.
3Borheck, Geschichte der Länder, Duisburg 1800, 2. Theil, S. 172-174.

Schlachtfeldfunde: Vellinghausen 1761

Bodenfunde im Heimathaus Welver
Bodenfunde im Heimathaus Welver | Foto: Leonard Dorn

Wenn die Schlacht von Vellinghausen vielleicht auch nicht zu den bekanntesten Kampfhandlungen des Siebenjährigen Krieges gehört, so steht sie in ihrem Ausmaß und ihrer Brutalität den anderen Schlachten sicherlich in nichts nach.

Fragmentierte Schlachtfeldfunde wie die Parierstange eines Degens, ein verlorener Knopf mit einer explodierenden Granate, eine zerbrochene Pfeife und ein Jeton mit dem Antlitz Ludwigs XV. lassen erahnen, was sich hier vor mehr als 250 Jahren abspielte. Zu sehen sind Objekte im Heimathaus Welver. Dort ist ein Raum der Schlacht gewidmet und mit vielen weiteren Bodenfunden, Quellentexten und einem großen Diorama gefüllt. Früher wurde dort auch der ‚blutige Rock‘ des Offiziers Georg Ernst von und zu Gilsa ausgestellt, der sich mittlerweile im Militärhistorischen Museum in Dresden befindet.

Das Heimathaus hat jeden 1. Sonntag im Monat von 14:00-18:00 geöffnet. Ein Besuch lohnt sich auch wegen der reizvollen Umgebung. Eine systematische Auswertung der Funde aus der Umgegend von Vellinghausen hat nach meinem Wissen noch nicht stattgefunden.

Literaturtipp:

Friedrich Menneking: Victoria by Vellinghausen 1761. Spaziergänge in die Geschichte des Siebenjährigen Krieges in Westdeutschland (Quellen und Schriften zur Militärgeschichte, 4), Paderborn 1989.

Le plus grand musicien de France – Rameau-Jahr 2014

Jean-Philippe Rameau (1683-1764), Gemälde von Joseph Aved (1702-1766), um 1728 | Foto: Wikipedia

Wer sich für Musik aus der Zeit des Siebenjährigen Krieges interessiert, kommt an diesem Gedenkjahr nicht vorbei: Vor genau 250 Jahren starb der große, französische Komponist Jean-Philippe Rameau in Paris. Klavierschülern ist er vielleicht durch seine pièces de clavecin bekannt. In Frankreich wird das Jubeljahr groß gefeiert. Fast jeden Tag werden Rameaus Werke über das ganze Land verteilt dargeboten. Auch in Berlin und Wien gab es bereits und wird es noch einige erwähnenswerte Aufführungen geben.

Rameau schuf bzw. überarbeitete eine Reihe von Werken während der Siebenjährige Krieg tobte:

  • 1757 Anacréon
  • 1757 Les surprises de l’amour (Überarbeitung des gleichnamigen Ballets von 1748)
  • 1760 Les Paladins

Wie bei vielen Werken Rameaus hat man auch hier das Glück, dass sehr gute Aufnahmen existieren, die dem interessierten Hörer den kulturellen Hintergrund der Zeitgenossen auf angenehme Art und Weise vermitteln. Leider ist Rameau derzeit in Deutschland noch relativ unbekannt, vielleicht ändert sich dies in Zukunft.

 

Frankreich und der Prinz von Anhalt-Köthen

Ein Fallbeispiel für die Bedeutung der deutschen Fremdenregimenter als Patronageressource und Mittel der Reichspolitik im Siebenjährigen Krieg

Preußen und England griffen zu Beginn des Siebenjährigen Krieges auf konfessionelle Propaganda zurück, die bei Protestanten die Angst vor einem Religionskrieg der katholischen Mächte schüren sollte und sich die zahlreichen Streitpunkte zwischen Katholiken und Protestanten im Alten Reich zu Nutze machte. Der Umgang Frankreichs mit der Propaganda der Kriegsgegner ist ein äußerst spannendes Forschungsfeld, über das wir bisher in erster Linie durch Externbrinks Arbeit zu Deutschlandbild und Diplomatie Frankreichs im Siebenjährigen Krieg informiert sind. Frankreich umwarb in der Absicht die konfessionellen Fronten aufzubrechen, auch kleinere Reichsfürsten ohne finanzielles oder militärisches Gewicht. Die Legitimation für ein Eingreifen gegenüber Reichsfriedensbrecher Friedrich II. ergab sich aus dem Westfälischen Frieden. Die Armee Ludwigs XV. wurde in diesem Kontext als politischer Faktor bisher kaum beachtet. Dabei verfügte die französische Armee mit den deutschen Fremdenregimentern über eine wichtige Patronageressource, die zur Gewinnung protestantischer Verbündeter herangezogen werden konnte. Die französische Klientelpolitik im Reich lässt sich gut an den deutschen Regimentschefs ablesen. Ein von der Forschung noch nicht untersuchtes Beispiel ist das direkt im preußischen Einflussbereich befindliche, kleine, lutherische Fürstentum Anhalt-Köthen.

1. Anhalt-Köthen im Klientelverband Friedrichs II.

Friedrich II. von Preußen versuchte den Fürsten August Ludwig (1697-1755), der 1753 direkt als Generalleutnant in die preußische Armee eintrat, im Vorfeld des Siebenjährigen Krieges durch Gunstbeweise an sich zu binden. Im Jahr 1751/1752 traten die beiden Söhne des Fürsten, der Erbprinz Karl Georg Leberecht und sein jüngerer Bruder, in preußische Dienste und wurden von Friedrich II. äußerst zuvorkommend behandelt.1 Im Januar 1753 erhielt der Fürst, nachdem er mit dem Monarchen gespeist hatte, einen Ring und eine Tabatiere mit dem Porträt des Königs als Geschenk.2 Als der Erbprinz Karl Georg Leberecht (1730-1789) 1755 die Regierung übernahm, lockerte sich das Klientelverhältnis. Der jüngere Bruder des neuen Fürsten, Prinz Friedrich Erdmann von Anhalt-Köthen(-Pleß) (1731-1797) hatte den Befehl über eine Kompanie.3 Auch er suchte anfangs die Nähe zum preußischen König, wie aus einer Bittschrift an Friedrich II. von 1754 hervorgeht, in der er den Monarchen bat, ihn zu einer Revue nach Stargard begleiten zu dürfen.4 Als sein Bruder 1755 die Herrschaft über Anhalt-Köthen antrat, suchte Friedrich Erdmann um seinen Abschied nach und erhielt seine Dimission. Der Rang eines Kompaniechefs hatte auf Dauer wenig Attraktivität für den fürstlichen Klienten, der in der ausbleibenden Beförderung eine „ungerechte[] Zurücksetzung“ sah.5 Anscheinend war kein Regimentskommando zur Hand und die Patronageressource Militär somit erschöpft.6

2. Prinz Erdmanns Wechsel in die französische Armee

Im Jahr 1757 setzte Prinz Friedrich Erdmann seine Karriere im französischen Militär fort. Ein politischer Hintergrund ist insbesondere zu diesem Zeitpunkt naheliegend, da Frankreich die vier anhaltinischen Fürstentümer umwarb. Dort war der Marquis de Fraigne als Diplomat und Spion aktiv. Er wurde von Preußen als Gefahr wahrgenommen und im Februar 1758 unter Missachtung des Landesrechts von einem Kommando preußischer Soldaten aus dem Schloss des Fürsten von Anhalt-Zerbst entführt und inhaftiert.7 Nachträglich versuchte Abbé Bernis ihn durch den Status eines ministre plénipotentiaire auprès des quatre princes de la maison d’Anhalt vor Friedrich II. zu schützen. Zur französischen Politik gegenüber Anhalt-Köthen gibt es bis jetzt jedoch keine Forschungsergebnisse. Ob Fraigne auch Anhalt-Köthen für die französische Sache gewinnen konnte, bliebe noch zu erforschen, ist aber nicht unwahrscheinlich. Die Askanier gehörten schließlich zum wichtigsten Klientel Preußens, wie auch ihr Anteil an den ausländischen Fürsten und Prinzen in der preußischen Armee deutlich macht.8

3. Frankreich und die anhaltinischen Fürstentümer

1757 stimmte der Gesandte der anhaltinischen Fürstentümer im Fürstenrat, der auch Anhalt-Köthen vertrat, nach anfänglichem Zögern für die Kriegserklärung gegen Preußen, worauf Friedrich II. trotz Beschwichtigungsversuchen Bernburg, Köthen und Dessau als feindlich ansah.9 Seit 1757 forderte das preußische Feld-Kriegs-Kommissariat jährlich Kriegslieferungen, wie aus Beschwerden der Anhalt-Köthischen Ritterschaft über die Form der Ausschreibung und die ungleiche Verteilung auf das Land durch den Fürsten hervorgeht.10 Das Fürstentum wurde durch Aushebungen, Lieferungen, Durchmärsche und Kontributionen stark belastet.11 Dass sich in dieser Situation nur der jüngere Bruder des Fürsten, nicht aber der Fürst selbst, offen an Frankreich anlehnte, lag wahrscheinlich in der unmittelbaren Nähe zu Preußen und der damit verbundenen Gefahr begründet.

4. Prinz Friedrich Erdmann im Siebenjährigen Krieg

Der folgende Karriereschub des Prinzen Friedrich Erdmann in französischen Diensten legt nahe, dass hier mit der Patronageressource Militär Preußen sowohl direkt als auch auf der Ebene der religiösen Propaganda geschwächt werden sollte.12 Der Prinz trat in das deutsche Kavallerieregiment Royal Allemand als überzähliger mestre-de-camp ein und kämpfte bei Hastenbeck, Kloster-Zeven und Krefeld.13 Beim Weserübergang im Frühsommer 1757 verschuldete er beinahe den Tod des französischen Oberkommandierenden d’Estrées, als „das Pferd des Prinzen von Anhalt-Cöthen gegen das Pferd des Herzogs ungestümmiglich mit Gewalt gesteigert, ist das Pferd des Herzogs in das Wasser gestürzet“.14 Am 10. Februar 1759 wurde der Prinz zum brigadier befördert und schon am 10. März 1759 zum colonel des Fremdenregiments Anhalt-Köthen.15 Friedrich Erdmann übte das Kommando über sein Regiment nicht nur nominell aus. Das Regiment nahm unter dem Befehl des Prinzen 1759 an den Schlachten von Bergen und Minden teil. Nach der Niederlage bei Minden erschien eine falsche Vermisstenmeldung: „den Cörper des [gefallenen] jungen Prinzen Friedrich Erdmann von Anhalt-Cöthen, hat man nicht finden können.“16 Der Prinz und ein Teil des Regiments wurden 1760 nach der Schlacht bei Corbach in der Nähe von Emsdorff gefangen genommen.17

5. Ein Rekrutierungsplakat des Regiments im Bestand des DHM

Das Regiment Anhalt-Köthen brachte der französischen Armee protestantische Rekruten, die durch die in den deutschen Fremdenregimentern übliche, pragmatische Toleranz eingebunden werden sollten. Auf einem Werbeplakat für das Infanterieregiment Anhalt-Köthen aus dem Jahr 1762 heißt es:

Besonders ist auch zu bemerken, daß sowohl die so der Catholischen als auch diejenigen so der Protestantischen Religion zugethan, freye und ohngekränkte Uebung ihres GottesDienstes bey dem Regiment genießen. Überdas so haben Ihro Königl. Majestät in höchst Dero Verordnung vom 21. Decembris 1762, Art. 25. 26. 27. und 28. allergnädigst zugesagt, daß alle diejenige sowohl Catholische als Protestanten, welche die bestimmte Zeit Ihro Majestät treu und ehrlich gedienet, entweder in dem Königlichen Invaliden-Haus Verpflegung, oder aber ihr völliges Tractament in dem Ort und Land, wo sie es begehren, Zeitlebens empfangen […].“18

Eine Vernetzung zwischen Personen aus dem Umfeld des anhalt-köthischen Hofes und dem Regiment fand über den Prinzen möglicherweise ebenfalls statt.

6. Der Prinz und das Regiment nach 1763

Als Fürst Karl Georg Leberecht von Anhalt-Köthen im August 1763 frisch vermählt in Köthen feierlich einzog, kam Friedrich Erdmann im Zeremoniell eine gebührende Rolle als Nummer zwei des Hauses Anhalt-Köthen zu, was auf eine grundlegende Akzeptanz seines Übertritts in französische Dienste hindeutet.19 Der Prinz wurde nach Kriegsende 1765 zum lieutenant général befördert, ließ sich anscheinend seinem Selbstverständnis gemäß als französischer General porträtieren20 und wurde als fähiger Offizier der französischen Armee beurteilt, da „personne ne connaît mieux que lui la manutention d’un corps et les moyens de la discipline“.21 Das Regiment Anhalt-Köthen überließ er 1783 gegen eine Ablösesumme von 28.048 livres dem Prinzen von Salm-Salm. Für Friedrich II. blieb Prinz Friedrich Erdmann noch lange nach dem Siebenjährigen Krieg eine Persona non grata.22 Friedrich Erdmann von Anhalt-Köthen ist ein bisher weitgehend unbekanntes Beispiel für den Gewinn protestantischen Klientels aus der Gruppe der preußischen Satelliten mithilfe der Fremdenregimenter.23

Während die Forschung von der französischen Konfessionspolitik im Reich während des Siebenjährigen Krieges in den letzten Jahren ein relativ klares Bild gewonnen hat, bleiben bei der Armee noch viele Fragen offen. Ein Ansatz wäre, französische Fremdenregimenter verstärkt aus konfessioneller Perspektive zu untersuchen. Gerade anhand der anhaltinischen Fürstentümer ließe sich die Verzahnung von Politik, Militär und Konfession im Siebenjährigen Krieg mit Akten von Kriegs- und Außenministerium exemplarisch untersuchen.

7. Anmerkungen:

1Rödenbeck, Tagebuch, Bd. 1, Berlin 1840, S. 218, 222. Winkel, Netz des Königs, Paderborn u.a. 2013, S. 359, 360. 2Rödenbeck, Tagebuch, Bd. 1, Berlin 1840, S. 249.3Winkel, Netz des Königs, Paderborn u.a. 2013, S. 126. 4Ebd., S. 126. 5Briefe und Journale der Fürstin Louise Ferdinande zu Anhalt-Cöthen, Bd. 3, Dresden [um 1882], S. 55. 6Zum Regiment als knappe Patronageressource: Winkel, Netz des Königs, Paderborn u.a. 2013, S. 190-196. 7Externbrink, Diplomatie Frankreichs, Berlin 2006, S. 64f. 8Winkel, Netz des Königs, Paderborn u.a. 2013, S. 359f. 9Ebd., S. 262. Zum angespannten Verhältnis zwischen Friedrich II. und Anhalt-Dessau: Ebd., S. 259-267. 10Moser, Reichs-Staats-Handbuch, Frankfurt am Main/Leipzig 1768, S. 376-380. 11ADB, Bd. 15 (1882), S. 227-228, Stichwort: Karl Georg Leberecht, Fürst von Anhalt-Cöthen.12Insofern wären die französischen Bemühungen um den Prinzen von Anhalt-Köthen mit den Bemühungen um Brandenburg-Bayreuth, Brandenburg-Ansbach und Württemberg vergleichbar. 13Bodinier, Dictionnaire des officiers, Bd. 1 (2009), S. 70-71, Stichwort: Anhalt-Cöthen, prince d’Anhalt. Fieffé, troupes étrangères, Bd. 1, Paris 1854, S. 341. Der Prinz übte nicht das Kommando des Regiments aus, sondern war mestre-de-camp reformé bzw. colonel à la suite. Kroener gibt fälschlich an, dass Friedrich Erdmann mestre-de-camp gewesen sei. Kroener, Deutsche Offiziere, S. 63. 14Münchner-Zeitungen, Num. CXX, Anno 1757, Freytag den 29. Julii, S. 482. 15Hier fälschlich als Friedrich Hermann bezeichnet. Kroener, Deutsche Offiziere, S. 63. Fieffé, troupes étrangères, Bd. 1, Paris 1854, S. 408. 16Heiden, bedrängte Teutschland, Des bedrängten Teutschlands Vierter Theil in den Begebenheiten des Jahres 1759, Augsburg 1759, S. 46.17Vgl. Waehner, Tagebuch, Göttingen 2012, S. 128: „Der durchgehende courier meldet, daß der Durch[lauchtige] Erbprinz d[en] 16. hu[ius] unweit Marburg […] 4.700 Mann Fr[anzosen] unter welchen sich der Chef des corps, der Prinz v[on] Anhalt[-Köthen], mit befindet, 6 canonen, 7 Fahnen in Empfang genommen“. Siehe auch: Fieffé, troupes étrangères, Bd. 1, Paris 1854, S. 409. 18Werbeplakat für das Infanterie-Regiment Anhalt, Deutschland um 1762, 61,0 x 36,0 cm, DHM Berlin, Inv.-Nr. Gr 92/65. Vgl. zu Offizieren aus dem Umfeld des Prinzen: Briefe und Journale der Fürstin Louise Ferdinande zu Anhalt-Cöthen, Bd. 3, Dresden [um 1882] S. 79 (Bludowsky von Orlau), 183 (Gottschalkowsky), 252. 19Steiff, Sammlung der Freudenbezeugungen, Cöthen 1763, S. 11f. Der Einzug hatte an vielen Stellen den Charakter einer Friedensfeier, wie an den Festdekorationen sichtbar wurde: Ebd., S. 33, 36 („Hat der Krieg uns gleich gedrückt, / Glücksburg uns nunmehr erquickt: / Weil es auch an Cöthen denckt, / Und uns eine Mutter schenckt“), 39, 47. 20 Wilhelm Christian Tischbein (1751-1824): Fürst Friedrich Erdmann von Anhalt-Köthen-Pleß (1731-1797), Schlesien nach 1784, unbekannte Maße, Muzeum Zamkowe w Pszczynie (Schlossmuseum in Pleß), ohne Inventarnummer. 21 Bodinier, Dictionnaire des officiers, Bd 1 (2009), S. 71, Stichwort: Anhalt-Cöthen, prince d’Anhalt. 22 Briefe und Journale der Fürstin Louise Ferdinande zu Anhalt-Cöthen, Bd. 3, Dresden [um 1882], S. 55. 23Vgl. Winkel, Netz des Königs, Paderborn u.a. 2013, S. 262.